Rollkunstlaufen Als 1960 vom Verein das Rollschuhlaufen aufgenommen wurde und auf Anhieb eine große Zahl von Läuferinnen und Läufern sich zum Übungsabend einfanden, war man sich in der Vereinsleitung darüber bewusst, dass diese stürmische Entwicklung auch Aufgaben für den Verein bringen werden. In der Groß- markthalle wurde damals auf noch unebenem Boden der Trainingsbetrieb aufgenommen. Dank der Ein- sicht der Stadtverwaltung konnte erreicht werden, dass der Boden erneuert wurde und somit ein ein- wandfreies Laufen möglich war. Wenn die Halle auch für die ersten Anfänge genügte, so zeigte sich doch bald, dass gute Leistungen nur auf einer größeren Bahn zu erzielen waren. Erfahrungen, die auf Lehr- gängen und Meisterschaften andernorts gesammelt wurden, forderten immer mehr den Bau einer Roll- schuhbahn. Es sollte jedoch noch Jahre dauern, bis endlich in der Jahreshauptversammlung 1967 der Vorschlag aufgegriffen und im Jahre 1970 der Bau einer Rollschuhbahn vollzogen werden konnte. Nach Klärung des Standortes und der Finanzierung konnte auch Dank der Unterstützung des damaligen Ober- bürgermeisters Dr. Ph. Brucker und des Gemeinderats der Stadt Lahr, die Planung, Vorbereitung und Verwirklichung des Rollschuhbahnbaues angegangen werden. Der Zeitpunkt für den ersten Spatenstich war gekommen. Am 26. Juni 1969 griffen die Bagger zu, um die ersten Vorbereitungen zu treffen. Im Jahre 1970 konnte dann die Rollschuhbahn des Sportvereins Solidarität ihrer Bestimmung übergeben werden. Wenige Wochen nach der feierlichen Einweihung, bestand die Anlage die Feuerprobe, als die Deutschen Meisterschaften der Solidarität in Lahr abgehalten wurden.    Gründung Südbadischer Rollsportverband Am 1.1.1973 gründete der SV Solidarität Lahr mit 10 weiteren Vereinen aus der südlichen Region den Südbadischen Rollsportverband. Seit dieser Zeit starten die Lahrer Läuferinnen und Läufer für zwei Verbände.   Viele Meisterschaften und Titel konnten bis heute gewonnen werden. Zu den herausragenden Ereignissen zählt der Gewinn der Bundesmeister- schaften im Rollkunstlaufen der Solidarität durch Susanne Konietzny in den Jahren 1983 und 1984. Im Jahre 1995 holte sich Carmen Röhm den dritten Titel bei den Bundesmeisterschaften in Groß Zimmern bei Darm- stadt. Die Ausnahmeläuferin war schon 1985 und 1986 Titelträgerin, bevor sie nach Australien zog, wo sie weiterhin ihrem Sport treu blieb. Fortgesetzt wurden die guten Ergebnisse in den Jahren 1999 und 2000 durch Julia Kucharzewski, die sich in beiden Jahren den Badischen Meistertitel des Sportverbandes Solidarität in der Meisterklasse der Damen sicherte. Aber auch viele Titel und Platzierungen in den anderen Klassen haben dazu beigetragen, dass der Rollsport in Lahr immer wieder Anhänger findet.   Seit einiger Zeit befinden sich das Rollkunstlaufen in unserem Verein in einer Hochphase. Bei den Bundesmeisterschaften 2005 in Öhringen konnte die Mannschaft im Gesamt-ergebnis mit dem dritten Platz eine hervorragende Platzierung erreichen. Saskia Kunzer und Alisa Beck qualifizierten sich außerdem für die Meisterklasse Damen. Im Jahr 2006 fanden die Bundesmeisterschaften in Nattheim statt. Mit insgesamt acht Läuferinnen nahm der SVS Lahr an den Meisterschaften teil. Ganz überraschend und wirklich sensationell sicherte sich Alisa Beck bei ihrer ersten Teilnahme in der Meisterklasse Damen auf Anhieb den zweiten Platz. Als An- denken erhielt sie die Silbermedaille und einen Pokal überreicht. Ebenfalls eine Silbermedaille erhielten im Gruppenlauf Nachwuchs Sina Meier, Alexandra Etzel, Sarah Heitzmann und Saskia Althauser. Auch die anderen Teilnehmerinnen aus Lahr konnten gute Ergebnisse erzielen, so schaffte Sofia Kucharzews- ki die Qualifikation für die Meisterklasse Damen mit einem vierten Rang bei den Junioren. Mit einer nur fünfköpfigen Mannschaft aber überaus erfolgreich starteten die Lahrer Rollkunstläuferinnen im Jahr 2007 bei den Bundesmeisterschaften in Eppingen. In der Mannschaftswertung belegte der SVS Lahr wie schon 2005 in Öhringen einen hervorragenden dritten Platz. Aber auch in den Einzelläufen waren die Lahrer Sportlerinnen erfolgreich. So gewann Sofia Kucharzewski einen bemerkenswerten dritten Platz in Meisterklasse Damen in der Pflichtwertung und erhielt dafür die Bronzemedaille. Auch in den Gruppenläufen schnitte die Lahrerinnen sehr gut ab: Zweierlauf Nachwuchsklasse: 2. Alexandra Etzel/ Alisa Beck Zweierlauf Meisterklasse: 2. Sofia Kucharzewski/ Saskia Kunzer Gruppenlauf Junioren: 1.Sofia Kucharzewski/ Saskia Kunzer/  Ann- Katrin Beck/ Alisa Beck Auch im Jahr 2008 konnten die Rollkunstläufer- innen vom SVS Lahr bei den Meisterschaften mit guten Ergebnissen glänzen. Herausragend war der erste Platz im 4-er Gruppenlauf Meister-klasse Damen bei den Bundesmeisterschaften in Bad Friedrichshall mit Alisa Beck,  Ann-Katrin Beck, Sofia Kucharzewski und Saskia Kunzer. Aber auch bei den Junioren konnte die Mann- schaft Saskia Althauser / Alexandra Etzel / Sina Meier / Lisa Sauter einen hervorragenden zweiten Platz belegen. In der Mannschaftwertung belegten die Lahrer Lauferinnen einen guten fünften Platz. Seit einiger Zeit sind auch Läuferinnen des Sportvereins Solidarität Lahr e.V. im Kader des Südbadischen Rollsportverbandes und nehmen an den Meisterschaften des Deutschen Rollsportverbandes teil. In den vergangenen Jahren wurden immer wieder Lahrer Läuferinnen benannt, die den Südbadischen Rollsport- verband auf den Süddeutschen Meisterschaften vertreten durften. Im Jahr 2007 war es dann soweit, mit               Alisa Beck und Sofia Kucharzewski durften erstmals in der Geschichte des Sportvereins Solidarität Lahr zwei Rollkunstläuferinnen aus Lahr für den SRIV bei einer Deutschen Meisterschaft an den Start gehen. Beide Läuferinnen durften in ihrer Altersklasse in den Pflichtläufen die Farben Südbadens vertreten. Im Februar 2009 nahm erstmals die neuformierte Showgruppe des SVS Lahr in der Kategorie Kleine Gruppe in Einbeck/ Niedersachsen bei den Deutschen Meisterschaften teil. Auch für 2010 und 2011 hat sich die Truppe um Trainerin Ellen Karotsch für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert. Angesport von guten Kritiken aus den Reihen des DRIV und nach etlichen schweißtreibenden Trainingseinheiten konnte das junge Team auch in den Jahren 2010 und 2011 bei den Deutschen Meisterschaften in Haldensleben und noch einmal in Einbeck ihr Können zeigen und qualifizierte sich jeweils für den internationalen Wettbewerb  „International de Groupe“ in Frankreich. Am 3. März 2012 ist es wieder soweit, die Showgruppe „skate it easy“ und ihr Fanclub reisen nach Lüneburg in der Hoffnung, einen Podestplatz mit einer  verkleinerte Mannschaft erringen zu können. Wir drücken die Daumen und wünschen viel Glück.     Sportverein Solidarität Lahr e.V. - info@soli-lahr.de Aktuelle Abteilungsinfo Ab sofort jeden Mittwoch von 16 bis 17 Uhr Schnuppertraining für Kinder bis 10 Jahre in der Großmarkthalle    DATENSCHUTZ