Arbeiter Radfahr - Verein Lahr und Umgebung Als das Fahrrad seinen Siegeszug um die Welt begann, fanden sich im Jahre 1903 auch in Lahr einige Männer, die eine Ortsgruppe des Rad- und Kraftfahrerbundes "Solidarität" gründeten. Die ersten Gründungsmitglieder waren: Josef Schneckenburger Georg Schüly Josef Baumann Georg Schatz Albert Lehmann Engelbert Schmidt Roman Griesbaum Friedrich Müller Georg Baumert Nach der ersten Zusammenkunft am 9. August 1903 wuchs die Zahl der Mitglieder rasch an. Durch örtliche Veranstaltungen, Touren- und Wanderfahrten, machte sich die Ortsgruppe schnell beliebt. Mit Bezirks- und Gausternwanderfahrten demonstrierten die Radler damals für bessere Straßenverhält- nisse und Radfahrwege. Mit der Machtübernahme durch den Nationalsozialismus kam für den Arbeiter Rad- und Kraftfahrer-Bund Solidarität, der in den 30er Jahren mit über 300 000 Mitglieder der größte Radsportverband der Welt war, und somit auch für die Solidarität in Lahr, ein bitteres Ende. Der Verein wurde aufgelöst, alles Vermögen wie Fahrräder ect. beschlagnahmt. Wichtige Dokumente der Vereinsgeschichte gingen damals verloren. Neubeginn nach den zweiten Weltkrieg Nach dem zweiten Weltkrieg musste ganz von vorne begonnen werden Damals zeichnete sich besonders Karl Tremmel aus, der unter größten Schwierigkeiten daran ging, die Solidarität in Lahr und in ganz Süd- baden wieder zu gründen und zu formieren. Die Neugründung erfolgte im Jahr 1948. Auf ganz normalen Rädern wurde mit dem Reigen fahren begonnen. Erst im Jahr 1953 zum 50-jährigen Bestehen des Vereins wurden Saalkunsträder gekauft. Am 23. Februar 1975 wurde der Sportverband Solidarität Baden e.V. mit Sitz in Offenburg gegründet und somit die Voraussetzungen geschaffen für eine weitere positive Entwicklung der Solidarität in Baden. Einstimmig wurden unser heutiger Ehrenvorsitzender Ernst Schneckenburger als Präsident und Klaus Siefert als Schatz- meister in das Präsidium des SSB gewählt. Neben dem Radsport stand auch der Motorsport ab den 60er und 70er Jahren im Blickpunkt des Interesses bei der Solidarität Lahr. Verkehrserziehung, Geschicklichkeitsfahrten, Ralleys und Slalomfahrten wurden angeboten. Im Verein wurde auch die Idee geboren, mit dem Auto fehlerfrei durch verschiedene Parcours zu fahren. Motor- sporthöhepunkte für die Solidarität Lahr waren die Ausrichtung der deutschen Meisterschaften 1964 auf der Stadtparkwiese und 1971 auf dem Bahnhofplatz. In den70er und 80ziger Jahren war es vor allen Dingen das Volksradfahren und -wandern, das den Verein auch über die Stadtgrenzen hinaus bekannt gemacht hat. Mit dem 1. Lahrer Volksradfahren im Mai 1971 begann ein überaus erfolgreicher Vereinsabschnitt. Nach dem Abzug der Kanadischen Streit- kräfte, die eine große Zahl wanderfreudiger Personen stellte, war das Interesse an Volkswanderungen leider so gering, dass die Veranstaltungen nicht mehr fortgeführt wurden. 1960 wurde eine Rollkunstlauf-Abteilung beim SVS Lahr gegründet. Auf Anhieb fand sich eine große Zahl von Läuferinnen und Läufern zu Übungsabenden ein, die damals in der Großmarkthalle noch auf unebenem Boden durchgeführt werden mussten. Zu Beginn genügte die Trainingsstätte auch den Anforderungen. Aber Erfahrungen, die auf Lehrgängen und Meisterschaften gesammelt wurden, forderten immer mehr den Bau einer größeren Rollschuhbahn. Erst zehn Jahre später, am 26. Juni 1970, konnte die "Wilhelm- Rosenkranz-Rollschuhbahn" des Sportvereins Solidarität ihrer Bestimmung übergeben werden. Kurz nach der Einweihung wurden die Bundes-meisterschaften der Solidarität in Lahr abgehalten. Heute können aufgrund der Größe der Rollschuhbahn nur Bezirksmeisterschaften in Lahr durchgeführt werden. Für die Durchführung höherwertiger Veranstaltungen muss der Verein auf die Rollschuhbahn in Freiburg ausweichen. Ein weiterer Umstand, der das Rollkunstlaufen in Lahr sehr positiv beeinflusste, war der Anschluss der Rollsport- abteilung zum 1.1 1973 an den Südbadischen Rollsportverband, der über das Bundesleistungszentrum in Freiburg verfügt und hervorragende Trainer zu Verfügung hat. Zwischenzeitlich ist die Motorsportgruppe nicht mehr aktiv und die erst im Jahre 1996 gegründete Abtelung "Inline- Scater-Hockey" musste leider auch schon wieder aufgelöst werden. Ein Grund dafür ist auch, dass es in Lahr für diese Sportart keine geeigneten Trainingshallen gibt.   Heute hat der Verein noch zwei Abteilungen, die Rad- und die Rollsportabteilung, die zusammen über 50 aktive Sportlerinnen und Sportler zu Meisterschaften entsenden. Ein besonderer Dank gilt allen Übungsleiterinnen und Trainerinnen, die unseren Nachwuchs betreuen und für die Meisterschaften vorbereiten. Neben den sportlichen Aktivitäten stehen aber auch die gesellschaftlichen Verpflichtungen gegenüber den Vereinsmitgliedern auf dem Programm. Neben der Weihnachtsfeier und der 1. Mai-Wanderung werden noch Campingwochenenden und allerlei Programm von der Jugendvertretung angeboten und durchgeführt. Wir danken herzlich allen Mitgliedern, Freunden und Gönnern an dieser Stelle für den beispielhaften Einsatz für den Verein.So hoffen wir auch in Zukunft um Unterstützung, wenn es um die Belange des SV Solidarität Lahr geht,  getreu unserem Wahlspruch:     Aus der Geschichte des Sportvereins Solidarität Lahr e.V. Sportverein Solidarität Lahr e.V. - info@soli-lahr.de DATENSCHUTZ